Home » gegen Sammellager » [26.11.09] Kostenvergleich: Unterbringung von Flüchtlingen in Lagern und Wohnungen

[26.11.09] Kostenvergleich: Unterbringung von Flüchtlingen in Lagern und Wohnungen

Gutachten: Flüchtlingslager sind um jährlich 13,6 Mio. € teurer als Wohnungen

In Bayern gilt eine strikte Lagerpflicht für Flüchtlinge. Sie hat ihre gesetzliche Grundlage im bayerischen Landesaufnahmegesetz (AufnG) von 2002. Die Unterbringung von Flüchtlingen in Sammellagern soll, so die Bayerische Asyldurchführungsverordnung (DVAsyl) von 2002, „die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern“.
„“
Auf dieser rechtlichen Grundlage werden 7636 Personen in 118 Flüchtlingslagern zermürbt: Jahrelange Unterbringung in Mehrbettzimmern in alten Gasthöfen, ausgedienten Kasernen und verrotteten Containerunterkünften, Gemeinschaftsküchen und -bäder, Polizeikontrollen zu allen Tages- und Nachtzeiten, Essens- und Hygienepakete, gebrauchte Kleidung oder Gutscheine, Arbeitsverbote, Residenzpflicht und Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Passpflicht sind die Instrumentarien, die dem Unterbringungszweck‚ der Förderung der Rückkehrbereitschaft, dienen.
Dabei zeigt sich, dass die Unterbringung in Wohnungen deutlich billiger ist, als die Lagerunterbringung, bei einer fünfköpfigen Familie in München beispielsweise um 2.315 € pro Monat.

Das ausführliche Gutachten gibt es hier
http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl … Bayern.pdf

Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*