Home » Abschiebung - A-Haft » Kundgebung gegen Abschiebungen am Flughafen München Terminal 1 , Samstag 06.08.2011, 14 Uhr

Kundgebung gegen Abschiebungen am Flughafen München Terminal 1 , Samstag 06.08.2011, 14 Uhr

Die BI Asyl ruft auf: Fahrt mit zur Kundgebung gegen Abschiebungen am Flughafen München Terminal 1 , Samstag 06.08.2011, 14 Uhr; Zugabfahrt ab Regensburg mit Bayerntickets. 10.44 Uhr Treffpunkt 10.20 Uhr Bahnhof Eingangshalle vor Rolltreppe:

flyer hier (ggf .anklicken):

TATORT FLUGHAFEN – Gegen Abschiebungen – Für globale Bewegungsfreiheit
Kundgebung im Münchener Flughafen am Samstag, 6. August um 14 Uhr in Terminal 1

Auszug aus dem Aufruf: … 895 Menschen wurden laut offizieller Statistik 2010 vom Münchener Flughafen abgeschoben, dazu kom­men noch ca. 1 700 sogenannte “Zurückschiebungen” und direkte “Zurückweisungen”. Damit ist der Mün­chener Flug­hafen nach den Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf einer der wichtigsten deutschen Abschiebe­flughäfen! Der Flughafen ist Tatort permanenter Menschenrechtsverletzungen! – Abschiebungen stoppen!

Das bedeutet, dass jedes Jahr mehr als 2000 Menschen vom Flughafen München aus abgeschoben werden – jede einzelne Abschiebung ist zu viel! Abschiebung bedeutet, dass ein Mensch gewaltsam von FreundIn­nen und Familie, von ihrem/seinem Leben hier in Deutschland, getrennt wird. Abschiebung bedeutet, dass die Träume ei­ner Person, die nach einem besseren Leben, nach einer besseren Zukunft, nach Lebensunter­halt für sich und für zu Hause gebliebene Angehörige gesucht hat, brutal zerstört werden. Und Abschiebung bedeutet auch, dass je­mand, die/der Sicherheit und Schutz gesucht hat, nachdem sie/er vor Verfolgung und Unterdrückung, vor Krieg und Armut, vor Folter und Vergewaltigung, geflohen ist, in die schreckliche Situation zurückgeschickt wird, aus der sie/er zuvor entkommen ist. Einziges Verbrechen von MigrantInnen und Flüchtlingen: Sie haben den falschen Pass.

Demonstrationsverboten an Flughäfen hat das Bundesverfassungsgericht kürzlich endgültig den Riegel vor­geschoben. Denn das Verbot, Flugblätter zu verteilen, so das Urteil, kann nicht mehr auf den „Wunsch ge­stützt werden, eine Wohlfühlatmosphäre in einer reinen Welt des Konsums zu schaffen, die von politischen Diskussio­nen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen frei bleibt. Ein vom Elend der Welt unbeschwer­tes Gemüt des Bürgers ist kein Belang, zu dessen Schutz der Staat Grundrechtspositionen einschränken darf.“

Nach einer großartigen Demonstration im Frankfurter Flughafen im Juni diesen Jahres, wollen wir den Pro­test nun auch in den Münchener Flughafen hineintragen!

Kommt zur Demo am Samstag, den 6. August, und zeigt den deutschen Behörden und
involvierten Fluggesellschaften euren Protest gegen das schmutzige Geschäft
mit Abschiebungen!