Home » gegen Sammellager » [9.01.06] Es wird gegessen was vom Amt kommt

[9.01.06] Es wird gegessen was vom Amt kommt

s wird gegessen, was vom Amt kommt – Guten Appetit! Rassismus hat viele Gesichter: Über die Zwangsverpflegung der Asylbewerber in Regensburg -eine BI Asyl Veröffentlichung Jan. 06

Menschenunwürdige Sachverpflegung

Asylbewerber müssen in Sammelunterkünften leben. Sie bekommen zweimal wöchentlich Essenspakete geliefert, Bargeld für Essenseinkäufe wird ihnen verweigert. Mit dieser Sachverpflegung wird ihnen jegliche Selbstbestimmung genommen, sie werden bevormundet und zudem teuer und schlecht ernährt. 

Sachverpflegung bedeutet für die Flüchtlinge konkret:

Zweimal wöchentlich gibt es ein Essenspaket
wer zu den Ausgabezeiten nicht anwesend ist, bekommt keine Essenslieferung
wer zweimal nicht anwesend ist, wird von der Verpflegungsliste gestrichen
die Auswahl der Lebensmittel bestimmt der Lieferant
die Essenspakete sind oft unsinnig zusammengestellt
sie sind sehr karg und enthalten nur das „unabdingbar Notwendige“, wie es das Asylbewerberleistungsgesetz vorschreibt
vieles ist für die Flüchtlinge ungenießbar weil unbekannt oder nicht verwertbar
vieles wird in absurden Mengen geliefert
anderes wiederum fehlt über Monate
vieles liegt knapp vor dem Verfallsdatum
es gibt kaum Abwechslung
viele Flüchtlinge bekommen jahrelang solche eine Verpflegung

Diese Sachverpflegung kostet die Bayerische Staatsregierung viel mehr Geld als eine Bargeldauszahlung, denn die Lieferfirma und der Transport müssen zusätzlich bezahlt werden. Mit der Verschwendung von Steuergeldern wird eine fremdbestimmte Zwangsversorgung der Asylbewerber organisiert, werden sie bevormundet und vom Leben in Deutschland abgeschreckt.

In anderen Bundesländern wird an Asylbewerber Bargeld ausgegeben. Flüchtlinge in Bayern fordern die Bargeldausgabe für die Verpflegung schon lange und es wäre nach der geltenden Gesetzeslage auch möglich.

Eine Wochen lang essen in der Sammelunterkunft Straubinger Straße in Regensburg

Wir haben die Lieferungen von zwei Sommerwochen an einen erwachsenen Asylbewerber in der Straubingerstraße untersucht (vom 13.8. bis zum 26.8.05) und dann berechnet, was eine durchschnittliche Wochenlieferung beinhaltet.

Getränkeration
2,5 Liter H-Milch
2 Liter Tafelwasser
2 Liter Saft
55 g Kaffeemehl (für knapp 1 Liter Kaffee)
13 Beutel Schwarztee (13 Tassen entsprechen gut 1,5 Liter)
Das reicht also für jeden Tag ein großes Glas Milch, wenn die Milch nicht schlecht wird bei der Hitze. Aus Wasser und Saft lässt sich für jeden Tag eine gute Halbe Schorrle machen. Das Kaffeemehl reicht knapp für je eine Tasse Kaffee pro Tag und dann gibt es noch täglich zwei Tassen schwarzen Tee. Die eine Zitrone, die geliefert wurde, lässt sich zu einem Zitronenwasser verwenden. Zusammengerechnet also 9 Liter Getränk für sieben Sommertage! Gesund wären es, mindestens zwei bis drei Liter täglich zu trinken.

Obst- und Gemüseration
0,8 kg frisches Obst (entspricht etwa 4 mittleren Äpfeln oder Birnen)
einen halben Apfel, eine halbe Zitrone und eine halbe Dose Obst extra
0,8 kg frisches Gemüse
eine halbe Dose passierte Tomaten
eine halbe kleine Dose Champignons
eine halbe Dose Sauerkraut – Lieblingsessen der Deutschen im Sommer?
0,5 kg Zwiebeln, d.h. etwa 5 Zwiebeln
Die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung empfiehlt fünfmal täglich eine Portion frisches Obst oder Gemüse. Das kann man aus diesen 1,6 kg Frischwaren nie und nimmer herausholen.

Joghurt und Brotbelag
2,5 Becher Fruchtjoghurt
125 g Quark
160 g Scheibletten und Streichkäse
110 g Fischkonserve
60 g Schweinefleischwurst
Joghurt (auch Babynahrung) wird häufig erst kurz vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums ausgegeben.

Brot-Ration
das Brot hat gefehlt in den beiden untersuchten Wochen, vielleicht sollte es mit Hilfe der Trockenhefe und dem Mehl gebacken werden?

Fisch- und Fleisch-Ration
150 g Fischfilet
300 g Schweinefleisch
400 g Geflügelfleisch
Es reicht also fast jeden Tag eine Fisch- oder Fleischportion. Allerdings sind das kleine Portionen und meistens werden halb aufgetaute in Plastikfolien verschweißte Tiefkühlprodukte geliefert, die bei der Zubereitung 0

Grundnahrungsmittel
1,5 kg Weizenmehl
0,5 Liter Öl
1 kg Kartoffeln
Die Grundnahrungsmittel sind großzügig bemessen. Aber was lässt sich daraus machen?

Süssigkeiten
100 g Kekse
50 g Schokolade
einen halben Schokoriegel
100 g Nüsse

Sonstiges
Gewürze: Chilli, Paprika und Knoblauchpulver
Tomatenmark, Jodsalz
Eine halbe Dose Hühnerreistopf
3 Eier
ein halbes Kilo Langkornreis
Puddingpulver, Trockenhefe