Home » gegen Sammellager » [17.04.08] Flüchtlings-Konferenz vom 25. bis 27. Juli 2008 in Nürnberg

[17.04.08] Flüchtlings-Konferenz vom 25. bis 27. Juli 2008 in Nürnberg

Flüchtlings-Konferenz vom 25. bis 27. Juli 2008 in Nürnberg

La liberté ne se demande pas, elle s’arrache!
Die Freiheit lässt sich nicht erbitten, sie muss erkämpft werden!
Wir laden euch ein zur Lagerland-Konferenz in Nürnberg vom 25. bis zum 27. Juli 2008. Ziel der Konferenz ist der Austausch über die Situation und über die Kämpfe und Erfolge von Flüchtlingen sowie eine Vernetzung und Organisierung.

Die alltägliche Situation von Flüchtlingen in den meisten deutschen Flüchtlingsunterkünften ist katastrophal. Probleme sind hier vor allem: Drohende Abschiebung, Residenzpflicht, Essenspakete, sexuelle Belästigung, Probleme mit den Hausmeistern und Heimleitern, Arbeitsverbote, Botschaftsvorführungen und die Unterbringung in Lagern. 

Seit der faktischen Abschaffung des Asylrechts wurde die gesellschaftspolitische Lage für Flüchtlinge immer schlechter. Dennoch ist es an vielen Orten gelungen, Verbesserungen zu erkämpfen. So hat z.B. eine große Initiative in Brandenburg erreicht, dass dort die meisten Flüchtlinge mittlerweile Bargeld statt Lebensmittelpakete oder Gutscheine bekommen. In Nürnberg haben sich äthiopische und eritreische Flüchtlinge mit einer Kampagne gegen Abschiebungen und Arbeits-verbote gewehrt. In Forchheim protestierten während der Karawane-Tour 2007 Flüchtlinge gegen Arbeitsverbote. Einige Flüchtlinge haben in der Folge ein Bleiberecht erhalten. In Nürnberg zeigte eine Frau einen Hausmeister wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung an. Dieser Hausmeister arbeitet jetzt nicht mehr im Flüchtlingsheim und es wird gegen ihn ermittelt. Einzelnen Flüchtlingen ist es immer wieder gelungen, ihre Abschiebung durch ihre Gegenwehr zu verhindern, manchmal sogar noch im Flugzeug. In allen Flüchtlingsheimen gibt es Flüchtlinge, die mit ihrer Situation sehr unzufrieden sind und in einigen Heimen gibt es Flüchtlinge, die gegen die Zustände in den Lagern rebellieren und ihre Situation an die Öffentlichkeit bringen. Damit Rebellion und Protest nicht ungehört verhallen, sondern erfolgreich sind, ist es wichtig sich mit anderen Flüchtlingen und solidarischen Menschen zusammen zu schließen und in Flüchtlingsinitiativen, Karawane-Gruppen oder ähnlichem zu organisieren.

Auf der Konferenz werden Flüchtlinge und Flüchtlingsorganisationen von ihren Kämpfen berichten. Es wird Raum geben sich auszutauschen und gemeinsam Strategien für einen Kampf für ein besseres und würdiges Leben für alle Flüchtlinge zu entwickeln. Der Schwerpunkt der Konferenz soll auf der Vernetzung und Organisierung von Flüchtlingen in und um Bayern liegen.

Geplant sind: Workshops, Aktionen, Veranstaltung, Pressekonferenz und eine Party. Kommt und beteiligt euch! Für Unterbringung in der Jugendherberge und Essen ist gesorgt. Meldet euch, dann können wir euch bei der Anreise unterstützen. Nach Absprache werden Fahrtkosten erstattet. Sagt Bescheid, wenn ihr kommen wollt!

Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
(Bert Brecht)
Die Konferenz wird organisiert von Flüchtlingen mit Untertsützung von u.a. Bayerischer Flüchtlngsrat, Karawanegruppe München, Bayerisches Netzwerk Deutschland- Lagerland

Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*