Home » gegen Sammellager » [13.04.11] Stellungnahme der BI Asyl zur potentiellen Einrichtung eines Erstaufnahmelagers in Regensburg

[13.04.11] Stellungnahme der BI Asyl zur potentiellen Einrichtung eines Erstaufnahmelagers in Regensburg

Regensburg, Ende März 2011

Aufgrund des Platzmangels der beiden bayerischen Erstaufnahmelager in Zirndorf (Nähe Nürnberg) und München und dem in Bayern geltenden strikten Lagerzwang für Flüchtlinge benötigt der Freistaat Bayern weitere Kapazitäten zur Aufnahme von Flüchtlingen. In engerer Auswahl ist die Prinz-Leopold-Kaserne in Regensburg, die ungefähr 500 Flüchtlingen Platz bieten könnte.
Die BürgerInnenInitiative Asyl ist prinzipiell gegen Lagerzwang und fordert das Recht in Wohnungen zu leben. Wir wollen die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in verschiedenen Städten. Dies gilt unseres Erachtens auch für Erstaufnahmelager. Idealerweise wären hier mehrere kleine Lager (z.B. 100 Personen) in verschiedenen Städten zu bevorzugen. Falls dies jedoch politisch in Bayern nicht durchzusetzen ist, erschiene uns der Standort Regensburg aus folgenden Gründen auch für ein größeres Lager geeignet: Regensburg verfügt über eine hervorragende Infrastruktur und hat zum Beispiel im Vergleich mit Augsburg eine deutlich geringere Anzahl von Flüchtlingen. 
Völlig unverständlich erscheint uns die Bedingung, die OB Hans Schaidinger für die Nutzungsänderung der Prinz-Leopold-Kaserne zum Erstaufnahmelager stellt: nämlich die Neuansiedlung einer relevanten Bundeswehreinheit in Regensburg. Angemessen erschiene uns hingegen, wenn sich die Stadt beim Freistaat und dem Bund für ausreichende finanzielle Mittel zur Betreuung der Asylbewerberinnen und Asylbewerber einsetzen würde. Wichtig wären diese beispielsweise hinsichtlich der personellen Betreuung und Beratung durch verschiedene Sozialdienste sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Auch könnte sich die Stadt für gute Wohnbedingungen innerhalb der Kaserne stark machen.
Unserer Meinung nach kann sich Regensburg als wirtschaftlich prosperierende Stadt seiner sozialen Verantwortung nicht durch einen „Kasernen-Kuhhandel“ entziehen und sollte sich stattdessen aktiv für optimale Bedingungen zur Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen.

c/o Karin Prätori Christian Bumes
Kumpfmühler Str. 40a 0176/41491095
93051 Regensburg
karin.praetori@web.de
0941/28089808

Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*