Home » Festung Europa » [07.12.09] 2 Filmabende im Neuen Jahr

[07.12.09] 2 Filmabende im Neuen Jahr

Zusammen mit dem Frauenzentrum Regensburg starten wir im Neuen Jahr mit zwei Filmabenden. Wir laden Sie/Euch herzlich ein zu den beiden Filmabenden des Frauenzentrum Regensburg und der BI Asyl:

Was: Filmabende mit Austausch “Le Dernier Caravansérail – Odyssées” (Französisch mit deutschen Untertiteln)
Wann: Mo 11.01.2010 — 19:30h Teil 1: Le fleuve cruel” und
Wann: Mo 18.01.2010 Teil 2: “Origines et destins”
Wo: L.E.D.E.R.E.R. (Lederergasse 25, Regensburg)

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen/Euch die beiden Teile des Film “Le Dernier Caravansérail – Odyssées” anschauen.

Kurz zum Inhalt:

Der Film ist ein Projekt des Théâtre du Soleil unter der Regie von Ariane Mnouchkine über Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten. In über 400 Gesprächen in Flüchtlingslagern rund um den Erdball hat Ariane Mnouchkine mit ihrer Dramaturgin Hélène Cixous die Schicksale von Menschen aufgezeichnet, denen durch Kriege und Armut ihre Lebensgrundlage entzogen wurde. Schauspieler aus ihrem eigenen Ensemble, die teils selbst als Flüchtlinge nach Frankreich kamen und im Théâtre du Soleil eine neue Heimat fanden, fungierten als Übersetzer bei der theatralischen Dokumentation.

“Le fleuve cruel”, der erste Teil von “Le Dernier Caravansérail”, wurde 2003 für das Festival d’Avignon produziert. Anschließend ist aus der Fülle an Material der zweite Teil “Origines et destins” entstanden. Die Geschichten werden laufend aktualisiert, erweitert, parallel erzählt und kommen in Form von wiederkehrenden Short uts und Close ups auf die Bühne. Die einzelnen Schicksale werden immer präsenter und ihre Darsteller zu Bekannten. Die Charaktere sind klar umrissen (ohne jemals einfarbig zu werden) und verändern sich im Laufe der Handlung, indem sie sich den äußeren Gegebenheiten anpassen. Auf Belehrung und Anklage wird verzichtet: Keiner ist ausschließlich gut oder böse, schuldig oder unschuldig. Vielmehr entwickelt sich ein ästhetisch-dramatischer Furor, der alles mit sich reißt. “Le Dernier Caravansérail” ist ein Beitrag zu einer europäischen “Leitkultur” des Humanismus.

Da der Film recht lang ist werden wir eine Pause machen in der wir uns miteinander austauschen können. Fein wäre, wenn ihr was leckeres zum Essen mitbringt, auf dass wir hinterher und in der Pause genug zum Essen haben 😉

Getränke gibt es im L.E.D.E.R.E.R .

Freundliche Grüße, Uta Keppler, Gotthold Streitberger (Für BI Asyl, www.biasyl.de)